Dass Apple dank seines iPads und dem Nachfolger iPad 2 den Markt der Tablets beherrscht, ist allseits bekannt. Dass das Unternehmen aus Cupertino durch den weltweiten Erfolg seiner digitalen Flachbretter mittlerweile sogar das renommierte Unternehmen Hewlett Packard überrundet hat, ist schon eine kleine Überraschung: Denn im erfolgreichen vierten Quartal 2011 war Apple der größte PC-Hersteller auf dem Globus – auch dank des iPads.

Wegen Pads: Mangelndes Interesse an Netbooks

Steve Brazier erklärt das Phänomen: „Wir erleben die größte Veränderung in der PC-Industrie seit 20 Jahren“, sagt der Geschäftsführer der Marktanalysten von Canalys. Die haben insgesamt 15 Millionen verkaufte iPads registriert. Dazu kommen noch fünf Millionen Macs, die über die Ladentheke gingen. Das sind summa summarum 17 Prozent der weltweit insgesamt 120 Millionen verkauften PCs, womit Apple auch HP schlagen konnte, das mit 12,7 Prozent auf Rang zwei liegt. Ein Grund dafür sieht Brazier darin, dass die Tablet-Rechner mehr und mehr die sogenannten Netbooks verdrängen, wo HP sehr gut aufgestellt war.

Amazon auf der Überholspur

So konnte Apple auch ein Plus von rund sechs Prozent verzeichnen. Nur noch dem Hersteller Lenovo gelang es, in Sachen Marktanteil zwei Prozentpunkte zuzulegen. Die anderen Globalplayer, neben HP beispielsweise auch Dell oder Acer, haben an Boden verloren. Sie haben die Hoffnung, mit den sogenannten Ultrabooks wieder aufzuholen. Das würde aber nicht im ersten Halbjahr 2012 passieren, glauben die Marktforscher von Canalys. Stattdessen haben sie einen anderen Hersteller auf dem Zettel: Amazon. Das Unternehmen feiert mit seinen eBook-Readern große Erfolg, und auch der Amazon Kindle Fire entpuppt sich als Erfolgsmaschine. Fünf Millionen Fire-Tablets gingen im letzten Quartal des Jahres 2011 an die Endverbraucher.

© Bild: flickr / oliverlindner