iPhone im Einsatz

Der iPhone-Verkauf soll am abnehmen sein. Was auf den ersten Blick nach einem Problem aussieht, scheint Investoren nicht weiter zu beunruhigen. Denn Apple hat bereits das nächste iPhone am Start.

Die abnehmenden Verkaufszahlen sollen nicht auf Marktschwäche hindeuten, sondern vielmehr wartende Kunden. Es ist noch davon auszugehen, dass Apple bei der kommenden WWDC 2014 das neue iPhone 6 vorstellen könnte. Das Kunden warten ist daher nur natürlich, man will nicht das iPhone 5S kaufen, obwohl man zum ähnlichen Preis einige Wochen später das iPhone 6 bekommt.

Wie würden sich jedoch die Zahlen verändern, wenn das ersehnte iPhone 6 ausbleibt. In diesem Fall könnten die Verkäufe wieder ansteigen. Der nächste Termin für eine Keynote wäre der September, bis dahin sind es aber noch 4 Monate.

iOS 8 macht Werbung für das iPhone 6

Mit Veröffentlichung von iOS 8 auf der WWDC 2014 könnte Apple eine starke Strategie auffahren. Denn die mit dem neuen mobilen Betriebssystem gebrachten Erweiterungen brauchen Leistung – Leistung, wie sie das iPhone 6 bietet. Zwar dürfte iOS 8 bis zum iPhone 4S noch laufen, dürfte aber bereits auf dem iPhone 5S für eine verkürzte Akkulaufzeit und eine zunehmende Reaktionsdauer sorgen.

Auch wenn sich daher auf kurze Sicht Apples Marktsituation verschlechtert, zieht sie spätestens mit der Veröffentlichung des iPhone 6 wieder stark an. Hierfür muss das Unternehmen aber ein entsprechendes Produkt liefern.

Investoren hin und her gerissen

Tim Cook sieht in seiner Arbeit als CEO von Apple die Möglichkeit, weitreichende Produkte mit langem Marktwert zu schaffen. Investoren auf der ganzen Welt, die möglichst hohe Gewinne im Blick haben, sind daher hin und her gerissen. Eine Strategie mit langem Erfolg, oder möglichst viele Gewinne auf kurze Zeit.

Einem Bericht von NDTV Gadgets nach war Cook erst im März einem Investor aneinandergekommen. Cook wurde aufgefordert mehr an Gewinne und Einnahmenwachstum zu denken. Er erwiderte jedoch, das es Dinge gibt, wie die Entwicklung von Steuerungsmöglichkeiten für Sehbehinderte, die nicht wegen Einnahmen, sondern aus Überzeugung verfolgt werden.

Als CEO muss Tim Cook jedoch beweisen, dass er beides, gute Einnahmen und wegweisende Technologien für Morgen, bieten kann. Dem Den Einnahmen des Unternehmens nach ist ihm das bislang jedoch gut gelungen.