Wie war das noch gleich mit den Bildern auf Facebook? Klicken, Bild aussuchen und hochladen. „Bilder erfolgreich hochgeladen“ heißt es dann, wenn man die Bilder online hat. Sei es ein Selfie mit Freunden oder eine feucht fröhliche Party. Bilder sind schnell hochgeladen und oft folgt die Reue viel zu schnell nach. Oft können solche Bilder unangenehme Folgen im privaten, wie auch im Berufsleben mit sich bringen. Der Facebook Konzern will nun Abhilfe schaffen, in Form eines intelligenten Assistenten.

Warnung vor peinlichen Bildern

Die Idee hinter diesem Assistenten ist die Funktion, unüberlegte Fotos auf Facebook zu vermeiden. So erscheint bei Bildern, die nicht jeder zu Gesicht bekommen sollte, eine Warnung, die unter anderem lauten könnte: “Dieser Beitrag wird öffentlich gepostet. Sind Sie sicher, dass Ihr Chef und Ihre Mutter das sehen wollen?“ Damit nicht jedes Bild mit solch einer Warnung versehen wird, scannt das Programm die Bilder, die hochgeladen werden und entscheidet dann per Gesichtserkennung, ob sie womöglich bedenklich sind. Dann erfolgt die Warnung an den User, wenn es sein muss, sogar mehrmals. Leider wird es jedoch noch dauern, bis die Funktion bei Facebook eingebaut wird.

Der Grundgedanke hinter dieser Idee

Facebook-User sollen in Zukunft mehr Kontrolle über seine Aktivitäten haben. Das gilt auch, wenn andere Personen, die nicht aus der Freundesliste stammen, Bilder von einem posten. Auch hierzu soll es eine Warnung geben, damit die Privatsphäre weiter geschützt werden kann. Zudem soll eine „Lösch“ Funktion den Schaden in solchen Fällen schnell minimieren.