In den USA scheint man häufiger Häuser zu finden, die über ein separates Zimmer zum Fernsehen verfügen. In Deutschland hingegen ist es Gang und Gäbe, dass der Fernseher direkt im Wohnzimmer steht, nicht weit entfernt vom Sofa. Wer sich jedoch für ein Heimkino-Raum entscheidet, findet hier 3 Anregungen.

Nicht nur Fernseher, auch der Sound muss passen

In einem Heimkino-Raum profitiert man von der Möglichkeit, den Sound wesentlich genauer und besser auf die Zuschauer ausrichten zu können. Denn hier sind die Lautsprecher nicht störend im Design, nein, sie zeichnen den Raum erst aus. Nutzt also die Vorteile von Dolby-Surround und lasst Filme und Serien nicht nur mit einem hervorragenden Bild, sondern auch einem bezaubernden Klang laufen.

Nicht nur Dunkel: Eine angenehme Beleuchtung

Es gibt einige Dinge, die einen Fernsehabend im Heimkino vermiesen können. Einer der störendsten ist dabei Licht. Wer bei der Einrichtung des Heimkino-Raum die Lampen falsch anbringt, hat immer eine nervige Reflektion im Fernseher. Die Lösung: Licht ausmachen. Das ist aber nicht immer optimal.

Stattdessen empfiehlt es sich auf indirektes warmes Licht zu setzen. Baut Leisten unterm Sofa oder hinter dem Fernseher sowie Deckenfluter ein, die ihr separat ein- und ausschalten sowie dimmen könnt. So genießt ihr auch dann eine schöne Atmosphäre, wenn ihr die Beleuchtung leicht hochdreht und damit keinen zu krassen Kontrast zwischen Fernseher und Umgebung habt.

Ein Sofa, das zum Heimkino-Raum passt

Es gibt Sofa-Landschaften in den unterschiedlichsten Ausführungen. Fakt ist jedoch, dass sie sich nicht alle für einen Heimkino-Raum eignen. Viele haben keine Kopfstützen, andere geben keine Möglichkeit, mal die Beine hochzulegen. Andere sind komplett mit Leder überzogen und sind damit im Winter zu kalt, im Sommer schnell an der Haut klebend.

Mein Tipp: Nehmt euch bewusst Zeit und vergleicht unterschiedliche Modelle und stellt euch vor, wie ihr etwa 2 Stunden darauf sitzen und einen Film ansehen würdet. Es gibt verschiedene Szenerien: Chips und Cola dabei, Freunde eingeladen, spielen an der Konsole und mehr. Diese Vorbereitung scheint übertrieben, aber wer sich schon einen Heimkino-Raum einrichtet, darf sich Gedanken dazu machen.

So oder so: Denkt immer daran, dass der Heimkino-Raum zu euch passt und euch wohl fühlen lässt. So muss es nicht ein Sofa, es können auch Sessel sein. Auch müssen die Kabel der Lautsprecher nicht in den Wänden liegen, sie können auch ordentlich auf dem Boden liegen. Viel Spaß bei der Gestaltung!

PS: Viele tolle Inspirationsideen findet ihr auf der Heimkino Seite von Homify.